Zum Baumrechner

Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea)

Eichen sollst du weichen !!!

Die Eichenprozessionsspinner treten von ca. Anfang Mai bis Ende Juli auf. Das Problem ist, dass die Hüllen der Raupen mikroskopisch kleine, giftige Haare mit Widerhaken haben. Diese Haare brechen ab, werden vom Wind vertragen, fliegen bis zu 100 Meter weit und sogar das Einatmen der Haare kann zu Asthmaanfällen, Bindehautentzündungen, etc. führen. Auch starker Juckreiz oder brennende, großflächige Nesselausschläge werden verursacht.

Durch den heurigen milden Winter ist der Befall besonders stark.

Schutz und Bekämpfung

Im öffentlichen Bereich werden von den Wiener Stadtgärten die nötigen Maßnahmen gesetzt.

Bei Bäumen auf Privatgrund geben private Schädlingsbekämpfer Auskunft. Auch Baumspezialisten, wie z. B. die Baumchirurgie Saller http://www.saller.baumchirurgie.at kämpfen sehr erfolgreich gegen die Plage.

13. Juni 2018 | Barbara Mach